Gespräch wegen angeblicher Bevorteilung verärgert die Fußballschiedsrichter!

Gegen eine seit Tagen in den sozialen Medien verbreitete Unterstellung, ein Schiedsrichter habe in einem Spiel bewusst keine gelb/rote oder rote Karte gegen einen Spieler gezeigt, weil er ihn kenne, verwahren sich der Schiedsrichter sowie der Kreisschiedsrichterausschuss aufs Äußerste.

Was muss einen Spieler jetzt im FLVW Kreis Arnsberg „geritten“ haben?….Normalerweise hört man schon einmal, „Schiri schlecht gepfiffen“. Damit leben wir Schiedsrichter!

Jetzt kursiert ein aufgezeichnetes Gespräch von einem Spieler aus der A-Liga Arnsberg in den Medien, „er habe sich um einen totalen Feldverweis bei einem Spiel bemüht, ihn aber nicht bekommen, weil er den Schiedsrichter „gut“ kenne“. „Er habe seinem Gegenspieler beinahe das Bein gebrochen, den Schiedsrichter beleidigt, seine Mitspieler beleidigt, die Gegenspieler beleidigt, Bälle weggeschossen und gegen die Banden getreten. Der Schiedsrichter habe aber aus Respekt vor ihm keine gelb/rote oder rote Karte gezeigt!“ Daneben noch weitere Äußerungen, wie man sie sonst nur von pubertierenden Halbstarken kennt.

Lieber Spieler, was hat SIE veranlasst, so etwas zu sagen? Warum wollten SIE den Schiedsrichter verunglimpfen? Der Schiedsrichter sagt, er kenne sie, wie zig andere Spieler auch, nur vom Sehen. Frust? Schade, SIE sollen ein sehr guter Fußballer sein und wir fragen uns Alle, warum musste das sein?

Zur Person des Schiedsrichters: Seit über 22 Jahre als Schiedsrichter aktiv; immer mit Berechtigung für die A-Liga; auch als Fußballer untadelig. Nie was vorgefallen. Warum die Ehrverletzung, dass er sich so einer Verdächtigung aussetzen muss, SIE bevorteilt zu haben?

Zur Klärung des Vorgangs:

Bei dem Spiel sind vom Gegner keine Proteste wegen „Begünstigung“ gewesen. Allgemeiner Tenor zur Begegnung: Gute Schiedsrichterleistung. Auf Rückfragen beim Gegner wurde gesagt, dass alle Entscheidungen des Schiedsrichters in dem Spiel „angemessen gewesen seien und er keinen Spieler des Gegners übervorteilt habe“.

Ihr Verein hat schon mit Ihnen wegen des Vorgangs gesprochen. Sie wurden diszipliniert. Staffelleiter Michael Ternes wird aufgrund der Diffamierung des SR gegen SIE eine Strafe festsetzen. Vielleicht sehen Sie ja im Nachhinein ein, dass Ihr Verhalten einfach falsch war. Rufen Sie den Schiedsrichter doch an und entschuldigen Sie sich. Das würde Größe zeigen.

Wir versprechen Ihnen aber auch so:

Wenn Sie wieder spielen, werden wir Sie fair wie jeden anderen Spieler behandeln. Nicht BESSER; aber auch nicht SCHLECHTER. Das sind wir dem Fußball schuldig!

Reinhard Pietz VKSA